Gasteiner Museum

 

 

 

FRÜHJAHRSFAHRT

 

Samstag, 11. Mai 2019

 

 

 

Von der Fronfeste zum Kloster

 

 

Unsere diesjährige Frühjahrsfahrt führt uns in die Nähe der Stadt Salzburg. Wir fahren direkt nach Neumarkt am Wallersee. Das Museum Fronfeste im ehemaligen Gefangenenhaus zeigt interessantes aus der Geschichte des Ortes. Der Raum Neumarkt am Wallersee war bereits in der Jungsteinzeit besiedelt und hier befand sich die ehemalige römische Post- und Straßenstation Tamantone. Neumarkt ist aber auch ein alter Gerichtsort. Die Ritter von Uiberacker waren von 1394 bis 1693 die Pfleger des Pfleg- und Landgerichtes Liechtenhann und Altenthann.

 

Ein weiterer Schwerpunkt im Museum Fronfeste ist die Ledererzeugung und Hutmacherei. In der Sonderausstellung „Gruß vom Krampus“ treffen wir auch auf einige Gasteiner Exponate, Perchtenfiguren aus dem Gasteiner Museum und Krampus und Nikolaus von Rudolf Holly.

 

Ein kurzer Weg führt uns durch Neumarkt. Seit 2000 gehört Neumarkt zu den Salzburger Städten. Der Kern entstand nach dem verheerenden Marktbrand von 1879, bei dem 56 Wohnhäuser und 24 Nebengebäude brannten. Die Barockkirche, erw. um 1240, wurde 1728 durch Seb. Stumpfegger erbaut und blieb vom Marktbrand verschont. Aber auch sie wurde zerstört, und zwar 1887 durch Brandstiftung. Der Wiederaufbau erfolgte ein Jahr später mit dem 60 m hohen Turm.

 

Im traditionsreichen Gasthof Gerbl , erstmals während des 30-jährigen Krieges erwähnt, kehren wir zum Mittagessen ein. Auch W. A. Mozart weilte am Weg nach Wien zweimal in diesem Gasthaus, der damaligen Posttaverne, die seit 1936 im Familienbesitz ist.

 

Anschließend fahren wir mit dem Bus nach Mattsee. Im Stiftsmuseum erwartet uns Kustos Josef Sturm. Das Stift war ursprünglich ein Benediktinerkloster und gilt heute als das älteste noch bestehende Weltpriesterstift in Österreich. Viele Schätze aus der 1.200-jährigen Geschichte blieben erhalten. Archivalien, die Gemäldesammlung mit dem Spitzenstück von Johann Michael Rottmayr, das eingerichtete Audienz- und Tafelzimmer der „Propstei“ und das Tafelgeschirr aus Zinn und Silber werden wir ebenso sehen wie die Prunkstücke in der Schatzkammer. Die Bibliothek umfasst 3.200 Bücher.

 

Nach der Besichtigung des Stiftes kommen wir am Tassilo  - Denkmal vorbei, womit das Stift Mattsee an seinen Gründer erinnert. Tassilo III., Herzog von Bayern, gründete im 8. Jahrhundert 18 Klöster, als erstes im Jahr 760 Mattsee. Das 2010 eingeweihte Denkmal schuf Lotte Ranft. Obwohl es fast vier Meter hoch und eine Tonne schwer ist, wirkt es doch irgendwie leicht, fast filigran. Wer möchte, kann an einer leichten Wanderung teilnehmen, die rund 1 Stunde dauert. Es geht zur ehemaligen Einsiedelei am Wartstein. Diese markante Erhebung (567 m) reicht in den Mattsee hinein und bietet schöne ausblicke zu den benachbarten Seen und ins Alpenvorland. Unser Ziel ist die Wartsteinkapelle, errichtet 1769 und der Heiligen Anna geweiht.

 

Von Durst geplagt besuchen wir abschließend den historischen Weinkeller des Stiftes. Ein besonderes Ambiente empfängt uns im Kellergewölbe am Felsen des Wartsteines und wir bekommen drei Weinproben gereicht.

 

Danach treten wir unsere Heimreise an und werden gegen 20 Uhr wieder zu Hause sein.

 

 

Samstag, 11. Mai 2019

 

Abfahrt: 7.15 Uhr Böckstein/Bad Gastein

 

               7.25 Uhr Badbruck

 

               7.35 Uhr Bad Hofgastein

 

Anmeldung: Gasteiner Museum, Tel. 06434 / 3488

 

Siegfried Moser, Tel. 0664 / 1767 968 oder per Mail: gasteinermuseum@sbg.at

 

Kosten: Busfahrt incl. Weinverkostung,  aller Eintritte und Führungen:

 

  40,oo   pro Person.

 

Festes Schuhwerk für die Wanderung nicht vergessen!

 

Um Anmeldung wird gebeten!